Heizöl Lieferung

Heizölpreistrend: Seitwärts ist Trumpf

Die Öl- und Heizölpreise sind kaum verändert in den Freitag gestartet. Auf Wochensicht ergibt sich ein zweigeteiltes Bild. Nach Anstieg und Acht-Wochen-Hoch in der ersten Hälfte fielen die Notierungen ab Mittwochnachmittag wieder zurück. Die US-Lagerbestandsdaten zeigten ein Wachstum und drückten die Ölpreise ins Minus.

Der Ausblick für den Ölmarkt gestaltet sich neutral. Abgesehen von den üblichen Tagespreisschwankungen sind keine stark fallenden oder sinkenden Ölpreise absehbar. Am Weltmarkt herrscht weiterhin ein leichter Nachfrageüberhang, der erst im kommenden Jahr in einen leichten Angebotsüberhang drehen soll. Das Nachfragewachstum bleibt dabei konstant hoch kann aber durch ein noch stärkeres Angebotswachstum kompensiert werden. Hier liegt die Internationale Energieagentur (IEA) in Ihrem gestern veröffentlichten Monatsbericht auf einer Linie mit der Energy Information Administration (EIA). Noch nicht abzuschätzen ist aus aktueller Sicht, wie sich der Strafzölle im Handelsstreit zwischen den USA und China auf den Welthandel und die Ölnachfrage auswirken. Die Lagerbestände in den OECD-Staaten lagen im Juni gut ein Prozent unter dem Fünf-Jahres-Durchschnitt von 2,8 Mrd. Barrel. Der weltweite Tagesverbrauch an Erdöl liegt aktuell bei knapp 10 Mio. Barrel.

Die Heizölnachfrage im Inland ist weiterhin nur schwach und nach einem relativ starken Juli wieder unter das Vorjahres-Niveau gerutscht. In der ersten August-Dekade ergibt sich im Onlinehandel ein Minus von rund zwölf Prozent. Der erwartete Heizölrun vor der nächsten Heizperiode verschiebt sich weiter nach hinten. Nach einem preislichen Impuls sieht es auch für die kommenden Wochen nicht aus, sodass es darauf hinauslaufen wird, dass der Durchbruch für den Handel erst im September erfolgt. In Sommern wie diesem, in dem die Heizölpreise und Temperaturen anhaltend hoch sind, erinnert sich kaum ein Verbraucher an den leeren Tank, den der letzte Winter zurückgelassen hat. Erst die ersten herbstlichen Nächste und das Ende der Sommerferien geben erfahrungsgemäß den entscheiden Kaufimpuls. - ok

HeizOel24-Tipp: Jetzt einfach Heizöl bestellen! Die Lieferfristen sind kurz und die Terminfindung mit dem Händler gestaltet sich entspannt. Insbesondere Sammelbestellungen sollten noch vor der stressigen Bevorratungswelle im Herbst erledigt werden. HeizOel24 – 10.08.2018

Börsendaten:
  Freitag 10.08.2018 - 12:59 Uhr Schluss Vortag 09.08.2018 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
72,29 $
pro Barrel
72,02 $
pro Barrel
+0,37%
Gasöl 650,50 $
pro Tonne
645,50 $
pro Tonne
+0,77%
Euro/Dollar 1,1465 $ 1,1528 $ -0,55%
(etwas schwächer)
USD/CHF 0,9949 CHF 0,9936 CHF +0,13%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 10.08.2018 - 12:59 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 68,41 € 67,99 € +0,61%
Österreich 79,32 € 79,14 € +0,23%
Schweiz 95,58 CHF 95,58 CHF 0,00%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr
Heizöltank mit Messuhr

Heizöl: Jetzt den Füllstand checken!

weiterlesen
Tankwagen-Lieferung-Joey-Kelly_Thumbnail

Preis fällt - Heizölhandel nimmt Fahrt auf!

weiterlesen

Heizölnachfrage zieht an!

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer