Kaufen oder warten?

Ölpreis zieht weiter an - Verbraucher warten weiter ab

Die Ölpreise an der Londoner Börse können am Dienstagmittag deutlich zulegen. Die heimischen Heizölpreise, die am Morgen nur etwas fester in den Tag gestartet sein, dürften bei anhaltender Börsentendenz am Nachmittag weiter nach oben tendieren und ihr Zwei-Monats-Hoch ausbauen.

Das offizielle in Kraft treten der US-Sanktionen gegen den Iran und die über Nacht aufgeflammten diplomatischen Spannungen zwischen Saudi-Arabien und Kanada ziehen den Ölpreis am Dienstag nach oben. Auch wenn die USA inhaltlich vorerst nur den Automobil-, Währungs- und Goldhandel sanktionieren, ergeben sich bereits jetzt Wechselwirklungen für den Ölmarkt. Weiterhin antizipiert der Markt die Einschränkung des Öl- und Gashandels, die ab dem 4. November erfolgen soll. Im Falle Saudi-Arabiens treibt zusätzlich zur überraschenden Verknappung der Ölexporte im Juli ein diplomatischer Streit die Ölpreise. Dieser hat sich an der Inhaftierung einer Frauenrechtsaktivistin mit kanadischer Staatsbürgerschaft entzündet.

International bleibt also einiges an Unruhe im Ölmarkt, während die Börsianer auf den bevorstehenden Zahlenreihen im Wochenverlauf warten. Den Auftakt zur Veröffentlichung der Monatsreports macht heute Abend (MESZ) das US-Energieministerium EIA. Es folgen die Berichte der Internationalen Energieagentur (IEA) am Freitag und der OPEC am kommenden Montag.

National präsentiert sich der Heizölmarkt weiterhin mit einer Mischung aus Sommerloch und beginnender Bevorratungsphase. Die Zahl der Marktbeobachter im Internet nähert sich mit großen Schritten einem statischen Maximum. Die Zahl der Käufer wird jedoch immer wieder von gefühlt unattraktiven Preisen gedrückt. Nach einem kurzen Aufflackern steigender Umsatzzahlen im Juli ist der Heizölhandel eher schwach in den August gestartet. Hitzewelle und Preisanstieg drücken auf die Kauflaune der Verbraucher. Die zu erwartende Bevorratungswelle verschiebt sich weiter nach hinten und mit ihr wächst die logistische Herausforderung im Herbst. Der Nachholbedarf an Heizöllieferungen ist nach einem historisch schwachen ersten Halbjahr immens. - ok

HeizOel24-Tipp: Einfach mal die Heizkosten verteilen! Bei der monatlichen Bezahlweise von HeizOel24 wählen Sie aus drei bis 18 Monaten Laufzeit und bezahlen Ihr Heizöl quasi erst dann, wenn Sie es verbrauchen. HeizOel24 – 07.08.2018

Börsendaten:
  Dienstag 07.08.2018 - 13:02 Uhr Schluss Vortag 06.08.2018 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
74,61 $
pro Barrel
73,66 $
pro Barrel
+1,29%
Gasöl 662,25 $
pro Tonne
653,25 $
pro Tonne
+1,38%
Euro/Dollar 1,1598 $ 1,1550 $ +0,42%
(etwas fester)
USD/CHF 0,9946 CHF 0,9965 CHF -0,19%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 07.08.2018 - 13:02 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 69,09 € 68,63 € +0,67%
Österreich 80,01 € 79,50 € +0,64%
Schweiz 96,66 CHF 96,12 CHF +0,56%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr
Heizöltank mit Messuhr

Heizöl: Jetzt den Füllstand checken!

weiterlesen
Tankwagen-Lieferung-Joey-Kelly_Thumbnail

Preis fällt - Heizölhandel nimmt Fahrt auf!

weiterlesen

Heizölnachfrage zieht an!

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer