Heizöl: Juli bringt erstes Absatzplus seit Februar!

Die Öl- und Heizölpreise sind etwas niedriger in den Donnerstag gestartet. Verbraucher könne mit Abschlägen von bis zu 0,2 Cent bzw. Rappen je Liter Heizöl rechnen. Übergeordnet befinden sich die Ölpreise seit nunmehr drei Monaten im Seitwärtstrend.

Die neueste Datenerhebung zur Entwicklung der US-Lagerbestandsdaten offenbarte gestern einen Zugewinn bei Rohöl und Mitteldestillaten (Heizöl) und einen – für die Jahreszeit durchaus üblichen Abbau bei Benzin. Die Rohölbestände könne sich ungefähr in der Mitte der Fünf-Jahres-Spanne stabilisieren. Benzin liegt am oberen Rand der üblichen Lagermengen und Heizöl am unteren. Wobei die Benzinbestände abnehmende und die Heizölbestände zunehmende Tendenz zeigen. Der Jahreszeit entsprechend dreht sich der Fokus der Raffinerieproduktion und Lagerhaltung bereits langsam um. Im Spätsommer geht die Autoreisesaison zu Ende und das Füllen der Heizöltanks bekommt Priorität. Die Raffinerien in Nordamerika produzieren auf einem neuen Rekordhoch und bedienen damit u.a. die steigende Exportnachfrage. Preislich gesehen wirkte sich die wöchentliche DOE-Erhebung zu den Lagerbestandsdaten gestern neutral bis bearish (preisdrückend) aus.

Zum Start in den August präsentieren sich die Heizölpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz bei einem ruhigen Handelsgeschehen ohne wesentliche Änderung. Die Verbrauchernachfrage stabilisiert sich trotz andauernder Hitzewelle zusehends. Dank einiger starker Verkaufstage mit fallenden Preisen war bereits der Juli ein Lichtblick für den Handel. Wenn auch nur knapp, so lag die Zahl der Heizölbestellungen bei HeizOel24 erstmals seit Februar wieder über dem Niveau des Vorjahresmonats. Im August – der in einigen Jahren bereits den Auftakt der herbstlichen Bevorratungswelle markiert – dürfte sich der Trend zu mehr Heizölbestellungen fortsetzen. Viele Verbrauchertanks sind nach wie vor leer und müssen bis zur kommenden Heizperiode gefüllt sein. Rechnet man zwei bis vier Wochen Lieferfrist ab dem Bestelldatum hinzu, lässt sich absehen, dass der Heizölmarkt spätestens ab Mitte September Hochkonjunktur hat. Die aktuellen Preise pro Liter Heizöl bewegen sich weiterhin rund 15 Cent bzw. Rappen über den Referenzwerten des Vorjahres und haben eine frühzeitige Eindeckung der Haushalte verhindert. Für den Handel lautet nun die Frage, ob das Geschäft – durch einen preislichen Impuls – bereits im August anspringt oder erst im September, wenn die ersten kühlen Nächte den Herbst ankündigen. Verbraucher mit Heizölbedarf sollten den Markt in jedem Fall engmaschig beobachten und dem zu erwartenden Kundeansturm nach Möglichkeit zuvorkommen. Nach den Sommerferien werden sie Lieferfristen bei vielen Händlern in die Höhe schnellen. - ok

HeizOel24-Tipp: Jetzt stressfrei Heizöl tanken. Nutzen Sie die Ferienzeit, für ein entspanntes Auffüllen des eigenen Ölvorrats und profitieren Sie von flexiblen Lieferterminen Seitens des Handels. HeizOel24 – 02.08.2018

Börsendaten:
  Donnerstag 02.08.2018 - 12:42 Uhr Schluss Vortag 01.08.2018 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
72,02 $
pro Barrel
72,64 $
pro Barrel
-0,85%
Gasöl 638,00 $
pro Tonne
639,75 $
pro Tonne
-0,27%
Euro/Dollar 1,1619 $ 1,1660 $ -0,35%
(etwas schwächer)
USD/CHF 0,9938 CHF 0,9919 CHF +0,19%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 02.08.2018 - 12:42 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 67,05 € 66,74 € +0,47%
Österreich 78,33 € 78,69 € -0,46%
Schweiz 96,47 CHF 96,82 CHF -0,36%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr
Heizöltank mit Messuhr

Heizöl: Jetzt den Füllstand checken!

weiterlesen
Tankwagen-Lieferung-Joey-Kelly_Thumbnail

Preis fällt - Heizölhandel nimmt Fahrt auf!

weiterlesen

Heizölnachfrage zieht an!

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer