Geringe Nachfrage nach Heizöl

Heizöl: Das lange Warten auf bessere Preise

Heizöl wird zum Wochenstart etwas günstiger. Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sparen gegenüber Freitag rund 0,4 Cent bzw. Rappen je Liter, wenn sie heute zur Bestellung schreiten. Die Aussichten, dass Heizöl mittelfristig billiger wird, sind unverändert.

Knapp zwei Wochen vor dem mit Spannung erwarteten OPEC-Treffen am 22. Juni in Wien gibt es heute zunächst kaum Bewegung beim Ölpreis. Der G7-Gipfel vom Wochenende und anhaltende Hick Hack um die US-amerikanischen Strafzölle hat zunächst keinen unmittelbaren Auswirkungen auf dem Ölpreis. Mittelbar könnte der Wert des schwarzen Goldes – für den Fall einer Schwächung der globalen Konjunktur – allerdings nachgeben. Auch das Euro Dollar-Verhältnis zeigt sich bis auf Weiteres unbeeindruckt vom transatlantischen Handelsstreit. Wichtiger als die Trump´schen Eskapaden sind hier die Statements von EZB und Fed, die für den Wochenverlauf erwartet werden. Die US-Notenbank Fed wird sich am Mittwochabend zu weiteren Zinsschritten im Jahresverlauf äußern, ehe die europäische Zentralbank EZB am Donnerstag Einzelheiten ihrer Strategie zum Ausstieg aus dem Anleihenkaufprogramm bekanntgibt – so die Erwartung der Börsianer. Am Devisenmarkt ist mit entsprechend volatilen Kursbewegungen zu rechnen. Im Vorfeld zeigt sich vor allem der Euro gestärkt, der nach seiner Talfahrt im Mai gegenüber dem US-Dollar wieder zulegen kann.

Die Heizölnachfrage bleibt unterdessen auf einem äußerst schwachen Niveau. Kaufanreize für Verbraucher sind bis auf Weiteres Fehlanzeige. Das Wetter liefert – da wir auf den Hochsommer zusteuern – naturgemäß keinen Anreiz zur Heizölbestellung und auch aus preislicher Hinsicht bietet sich kaum ein Argument. Heizöl ist gefühlt zu teuer, die Gefahr das es noch teurer wird ist aber gleichzeitig gering einzuschätzen. Die logische Schlussfolgerung für den Verbraucher lautet folgerichtig: Den Sommer genießen und auf besserer Preise warten. Für den Handel heißt es, hoffen, dass die Börse schnell nach Süden dreht und auf Kundschaft warten. Eventuell naht Rettung Ende Juni in Form der OPEC. - ok

HeizOel24-Tipp: Mit MeinPreis kaufen Sie automatisch zu Ihrem Wunschpreis, sobald ein Heizölhändler Ihr Kaufgesuch annimmt. Ideal für alle, die Zeit haben und den aktuellen Heizölpreis für zu hoch halten. HeizOel24 - 11.06.2018

Börsendaten:
  Montag 11.06.2018 - 12:40 Uhr Schluss Vortag 10.06.2018 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
75,67 $
pro Barrel
76,34 $
pro Barrel
-0,88%
Gasöl 666,25 $
pro Tonne
669,25 $
pro Tonne
-0,45%
Euro/Dollar 1,1786 $ 1,1768 $ +0,15%
(konstant)
USD/CHF 0,9868 CHF 0,9846 CHF +0,22%
(etwas fester)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 11.06.2018 - 12:40 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 67,39 € 67,55 € -0,24%
Österreich 79,14 € 79,26 € -0,15%
Schweiz 96,43 CHF 96,75 CHF -0,33%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
fallend fallend
alle Angaben ohne Gewähr
50 Euro Scheine

Schwacher Euro macht Heizöl teurer

weiterlesen
Tanklager Düsseldorf

US-Lagerbestandsdaten überraschen mit starken Abbauten

weiterlesen

Rohöl: EIA sieht wachsendes Angebot außerhalb der OPEC

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer