Heizölpreise Talfahrt

Heizölpreis: Abwärtstrend in den Startlöchern

Die Ölpreise zeigen sich seit Montag kaum bewegt, bei den Heizölpreisen in Deutschland, Österreich und der Schweiz reicht es Dienstag für ein Mini-Minus von durchschnittlich 0,2 Cent bzw. Rappen je Liter. Wichtiger als die Höhe ist dabei die Tatsache, dass es weiter abwärts geht. Es kommt Bewegung in den Markt. Seit Anfang Oktober haben die Tagespreisschwankungen zugenommen und Heizöl wird schrittweise billiger. Langsam aber sicher ist ein kurzfristiger Abwärtstrend erkennbar.

Die Ölbörsen gönnen sich eine kurze Verschnaufpause und die Ölpreise zeigen sich zur Abwechslung kaum bewegt. Für Spannung ist dennoch gesorgt und die Volatilität der Kurse dürfte rasch wieder zunehmen. Neben den wöchentlichen US-Öllagerbestandsdaten folgen am Mittwoch außerdem die Monatsreports von OPEC und EIA. Am Donnerstag schließlich veröffentlich die Internationale Energieagentur (IEA) ihre Sicht der Dinge. Besonders wichtig beim monatlichen Zahlenreigen wird erfahrungsgemäß der Ausblick für das kommende halbe Jahr sein. Die aktuellen Tagesnews lassen darauf schließen, dass Saudi-Arabien mit sinkenden Exportmengen im November weiter auf Preisstabilisierung setzt, es mit diesem Kurs aber schwer hat. Andere OPEC-Staaten, insbesondere Iran und Irak, gleichen die Angebotslücke mit steigenden Exporten aus. Hinzu kommt der hohe grad der Eigenversorgung in den USA.

Auf dem heimischen Heizölmarkt sind mit dem Preisrückgang die Käufer zurück. Während die Nachfrage in der zweiten Septemberhälfte im Zuge des Preisanstiegs schwächer wurde, wird aktuell wieder mehr Heizöl gekauft. Besonders Tage mit starken Preisrücksetzern, wie z.B. am gestrigen Montag rufen Käufer auf den Plan. Das Online-Verbraucherverhalten zeigt eine sehr hohe Kaufaktivität bei einer hohen Zahl vom Marktbeobachtern. Für den Handel dürfte sich der Oktober zu einem starken Heizöl-Monat entwickeln, der -fallende Preise vorausgesetzt - hinten heraus noch einiges zu bieten hat. Im Vorjahr war das Geschäft stark von der OPEC-Entscheidung zur Drosselung der Förderquoten geprägt. Nach der Bekanntgabe Ende September florierte das Geschäft noch bis zur Monatsmitte, ehe es Ende Oktober einbrach. Hier zeigt sich neuerlich, wie groß der psychologische Effekt aktueller Meldungen und der vorherrschende Preistrend auf die Kaufentscheidung sind. Ein Blick auf das Chartbild zeigt: Die Heizölpreise vom 10. Oktober 2017, 2016 und auch 2015 sind nahezu identisch! - ok

HeizOel24-Tipp:Einfach mal was Gutes tun! Achten Sie auf die CO2-neutralen Angebote im Heizölrechner und stellen Sie Ihre nächste Lieferung CO2-neutral. Abseits des staatlichen Ökodiktats vor der Haustür können Sie für kleines Geld große Effekte erzielen. Klima ist global und die Investition in Klimaschutzprojekte in Schwellenländern entfaltet einen enormen Hebel! - HeizOel24 10.10.2017

Börsendaten:
  Dienstag 10.10.2017 - 11:28 Uhr Schluss Vortag 09.10.2017 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
56,18 $
pro Barrel
55,78 $
pro Barrel
+0,72%
Gasöl 521,00 $
pro Tonne
518,75 $
pro Tonne
+0,43%
Euro/Dollar 1,1782 $ 1,1740 $ +0,36%
(etwas fester)
USD/CHF 0,9772 CHF 0,9795 CHF -0,23%
(etwas schwächer)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 10.10.2017 - 11:28 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 55,00 € 55,24 € -0,43%
Österreich 66,18 € 66,42 € -0,36%
Schweiz 77,71 CHF 77,92 CHF -0,28%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
fallend fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Tankanlage

Bald Billig-Heizöl durch Elektro-Autos?

weiterlesen
Ölförderung mit Ölpumpe

OPEC-Öl bald knapper als gewollt?

weiterlesen
Kaufen oder warten?

Erwartungen erfüllt - Zahlenreigen bestätigt aktuellen Ölpreis

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer