Heizöl Lieferung

Heizöl: Preistief hat Bestand

Die Heizölpreise bewegen sich am Freitag nicht vom Fleck und zementieren das erreichte Preistief. Für viele Verbraucher ist das die perfekte Kaufgelegenheit, auf die sie lange gewartet haben. Heizöl ist so billig, wie zuletzt im November 2016 und die Nachfrage steigt sprunghaft.

Die Ölpreise am Weltmarkt stehen anhaltend unter Druck und können sich auch am Freitag nicht nachhaltig festigen. Rohöl (Brent Crude Nordseeöl) kostete rund 48 Dollar je Barrel. Gasöl (Börsenwert für Heizöl und Diesel) pendelt zwischen 420 und 430 Dollar je Tonne.

In Deutschland sind vielerorts Heizöllieferungen für unter 50 Cent je Liter zu bekommen. Im Norden und Westen der Republik sind ab 3.000 Liter Gesamtabnahme teils sogar Preise von 48 Cent je Liter erzielbar. Nur Bayern und Baden-Württemberg hinken oft noch hinterher. Der bundesweite Durchschnittspreis liegt bei 50,50 Cent je Liter. Das Unterschreiten der psychologisch wichtigen 50er-Marke ist regelmäßig die Initialzündung für eine Bestellwelle am Heizölmarkt. In Österreich werden im Landesdurchschnitt 61,30 Cent je Liter fällig, wenn man heute Heizöl bestellt, wobei die tieferen Preise im Osten anzutreffen sind. Bei Großmengen ab ca. 7.000 Liter sind auch Literpreise unter 60 Cent möglich. Kunden sollten sich an den Staffelpreisen orientieren und die Möglichkeit prüfen, sich zu Einkaufsgemeinschaften zusammenzuschließen. In der Schweiz liegen die Heizölpreise aktuell bei durchschnittlich 71,20 Rappen je Liter, wobei auch hier regional Preise unter 70 Rappen möglich sind. Eine aktuelle Stichprobe ergibt sie günstigsten Preise für Heizöl im Großraum Basel. Aber auch in der gesamten Deutschschweiz bis hinüber nach Zürich sind durchweg gute Angebote im Markt. Verbracher sollten die Heizölpreise vor dem Kauf tagesaktuell im Internet vergleichen und auf die Tendenz achten. Derzeit gibt es noch keine Anzeichen dafür, dass die Börsenkurse drehen und nach oben ausbrechen. Der erreichte Tiefpreis dürfte daher das gesamte Wochenende Bestand haben. Echte Zocker können darauf setzen, dass das Ölpreisniveau zu Beginn der neue Woche noch weiter nachgibt. Wer dies tut, sollte sich allerdings Bewusst sein, dass das kurzfristige Abwärtspotential bereits sehr weit ausgereizt scheint und sich das Chancen-Risiko-Verhältnis für eine erfolgreiche Heizöl-Spekulation immer weiter verschlechtert. - ok

HeizOel24-Tipp: Heizölpreise vergleichen und sparen. Kunden sollten die Heizölpreisentwicklung im Vorfeld der Bestellung engmaschig beobachten. Die Notierungen schwanken fortlaufend und der einmal vereinbarte Preis ist bindend. HeizOel24 09.06.2017

Börsendaten:
  Freitag 09.06.2017 - 12:47 Uhr Schluss Vortag 08.06.2017 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
48,09 $
pro Barrel
47,89 $
pro Barrel
+0,42%
Gasöl 424,75 $
pro Tonne
421,75 $
pro Tonne
+0,71%
Euro/Dollar 1,1177 $ 1,1207 $ -0,27%
(etwas schwächer)
USD/CHF 0,9721 CHF 0,9677 CHF +0,45%
(etwas fester)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 09.06.2017 - 12:47 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 50,58 € 50,36 € +0,43%
Österreich 61,31 € 61,30 € 0,00%
Schweiz 71,28 CHF 70,09 CHF +1,69%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
leicht fallend leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Ölförderung mit Ölpumpe

Spekulation auf der Zielgeraden - so billig kann Heizöl noch werden

weiterlesen
Heizoel-Tankwagen-Seite_thumbnail

Starker Juni - Onlinehandel treibt Heizölabsatz!

weiterlesen
Ölbohrung in der Wüste

Heizöl: Überangebot drückt weiter auf Preis

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer