Heizölnachfrage weiterhin hoch

Die Heizölpreise bewegen sich am Mittwoch kaum. Zumeist geht es bei den regionalen Notierungen leicht nach unten. Kunden können nach dem rasanten Aufwärtstrend der letzten zwei Wochen etwas durchschnaufen, sollten aber auf der Hut bleiben.

Am Weltmarkt kam die steile Aufwärtsbewegung der letzten Tage gestern ins Stocken. Unter Führung der New Yorker Nymex sackten die Ölnotierungen am Nachmittag ab. Der neueste Monatsreport der amerikanischen Energiebehörde EIA sieht weiterhin ein Überangebot am Ölmarkt das schwer auf dem Preis lasten dürfte. Für 2016 und 2017 wurden die Prognosen sogar nochmals nach oben angepasst. Es wird mehr Öl angeboten, als verbraucht wird. Die Durchschnittspreise für ein Barrel Rohöl (Sorte Brent) sieht die EIA 2016 bei 34,28 Dollar. Das sind drei Dollar weniger als bei der letzten Prognose. Für 2017 wurde die bisherige Schätzung sogar um fast 10 Dollar auf 40,09 Dollar gesenkt.

Entsprechend der EIA-Prognose ist Brent mit aktuell 40 Dollar je Barrel also bereits zu teuer. Demgegenüber steht die stark gefallen US-Ölproduktion, die die jüngste Preisrallye am Ölmarkt begünstigte.

Im Inland ist die Nachfrage nach Heizöl weiter ungebrochen. Der jüngste Preisanstieg sorgte sogar für eine zusätzliche Marktbelebung. In der ersten März-Woche wurde mehr als doppelt so viel Heizöl online geordert, wie im Vorjahreszeitraum. Viele Schnäppchenjäger wurden auf dem falschen Fuß erwischt und mussten handeln. Das Preisgefüge innerhalb Deutschlands ist weiterhin sehr homogen. Regionale Unterschiede bei den Heizölpreisen gibt es kaum. Am günstigsten ist Heizöl wie immer im Großraum Hamburg und am teuersten in Bayern. Entlang des Rheins sorgt eine hohe Nachfrage nach Frachtraum bei sinkenden Wasserpegeln für stabile Preise auf günstigem Niveau. - ok

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (159 l) der Sorte Brent kostet in London aktuell rund 40,20 $, Gasöl ca. 361 $ / t
Heizölpreise in Deutschland und Österreich ca. +/- 0,10 € / 100 l gegenüber gestern Vormittag. Schweiz: +/- 0,10 CHF / 100 l.
Euro/US Dollar: ca. 1,097 (Euro leichter)
Franken/US Dollar: ca. 0,998 (Franken etwas leichter)
4-Wochen-Prognose Rohöl: Ölpreis leicht steigend
4-Wochen-Prognose Heizöl: Heizölpreise leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tipp: Additive helfen sparen! Die kleinen Helferlein für Ihren Heizöltank erhalten Sie im HeizOel24-Shop. www.heizoel24.de - 09.03.2016

HeizOel24
Heizölpreis Kursschwankungen voraus

Quo vadis? Heizölpreis nach OPEC-Entscheid

weiterlesen
Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

OPEC-Einigung: Ölpreise steigen sprunghaft an

weiterlesen
ungewisse Kursentwicklung der Heizölpreise

Kurskapriolen voraus - heute ist OPEC-Tag

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Dipl. Betriebsw. (FH)