Öl- und Heizölmarkt: Ein bißchen mehr Normalität

Die Ölpreise an den internationalen Rohstoffbörsen befinden sich weiter in einer Orientierungsphase. Sie beenden eine Handelswoche mit hoher Volatilität unter dem Strich ohne große Veränderung. Die inländischen Heizölpreise profitieren seit Donnerstag von einer Dollar-Abwertung.

US-Rohöl (WTI) kostet am Freitagvormittag knapp 32 Dollar je Barrel. Nordseeöl (Brent) notiert bei gut 34 Dollar. Das für den Heizölpreis maßgebliche Gasöl (Börsenwert für Heizöl und Diesel) kostet 305 Dollar je Tonne. Nach dem Ölpreiscrash im Januar und der anschließenden Erholungsrallye, die das Kursniveau rund 25% nach oben geführt hat, herrscht am Ölmarkt ein neues fragiles Gleichgewicht. Rohölpreise zwischen 30 und 35 Dollar je Barrel und ein Gasölpreis knapp oberhalb von 300 Dollar bilden einen Anhaltspunkt dafür, was Öl aktuell kostet. Das Januar-Tief von 27 Dollar je Barrel Rohöl war demnach eine Übertreibung nach unten.

Ungewohnte Schützenhilfe für die inländischen Heizölpreise kam in dieser Woche von der US-Notenbank Fed. Ein möglicher Aufschub des nächsten Zinsschritts schwächt den Dollar. Euro und Franken können entsprechend zulegen. Ein Gegenwert von 1,12 Dollar je Euro bedeutet den höchsten Stand seit Oktober 2015.

Parallel zur Ölpreisentwicklung und mit der Unterstützung des verbesserten Wechselkurses kam im Wochenverlauf auch die jüngste Aufwärtstendenz beim Heizölpreis zum Erliegen. 40 Cent je Liter Heizöl in Deutschland, gut 50 Cent in Österreich und 60 Rappen in der Schweiz sind die neuen Marken, mit denen Verbraucher rechnen können. Die Einkaufskonditionen bleiben damit im Vergleich zu früheren Jahren hervorragend. Die Nachfrage hat sich gegenüber dem Rekord-Januar fast halbiert und blieb in der ersten Februar-Woche sogar unter dem Referenzwert des Vorjahresmonats zurück. Insgesamt kann man nun von einer für die Jahreszeit üblichen Heizölnachfrage sprechen. Die Zahl der Marktbeobachter im Internet ist ebenfalls zurückgegangen. Allerdings nicht so stark, wie die Zahl der Käufe, was für die kommenden Wochen noch Umsatzpotential für die regionalen Heizölhändler verspricht. - ok

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (159 l) der Sorte Brent kostet in London aktuell rund 34,20 $, Gasöl ca. 305 $ / t
Heizölpreise in Deutschland und Österreich ca. - 0,60 € / 100 l gegenüber gestern Vormittag. Schweiz: - 0,60 CHF / 100 l.
Euro/US Dollar: ca. 1,119 (Euro fester)
Franken/US Dollar: ca. 0,994 (Franken fester)
4-Wochen-Prognose Rohöl: Ölpreis leicht steigend
4-Wochen-Prognose Heizöl: Heizölpreise leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tipp: Transparenz schafft Vertrauen! Achten Sie beim Kauf auf die Unternehmensprofile der anbietenden Heizölhändler. Hier finden Sie auch die Kundenbewertungen! www.heizoel24.de - 05.02.2016

HeizOel24
Heizölpreis Kursschwankungen voraus

Quo vadis? Heizölpreis nach OPEC-Entscheid

weiterlesen
Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

OPEC-Einigung: Ölpreise steigen sprunghaft an

weiterlesen
ungewisse Kursentwicklung der Heizölpreise

Kurskapriolen voraus - heute ist OPEC-Tag

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Dipl. Betriebsw. (FH)