Heizölpreise entfernen sich vom Tiefpunkt

Öl wird zum Wochenende weiter teurer. Die Heizölpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz steigen neuerlich an. Im Durchschnitt müssen Kunden mit 0,8 Cent bzw. Rappen mehr je Liter rechnen als gestern.

Die Meldung über eine Sondersitzung der OPEC, die im gestrigen Tagesverlauf für einen Kurssprung beim Ölpreis gesorgt hatte, wurde rasch dementiert und die Kurse ruderten zurück. Auch die russischen Bemühungen hinsichtlich einer Fördermengenkürzung sind wenig konkret. Die Aufwärtsdynamik im Ölmarkt hält allerdings an. Seit dem Langzeittief Mitte letzter Woche haben die Notierungen für Gasöl und Rohöl knapp 25% zugelegt. Langfristig gesehen ist das aktuelle Ölpreisniveau nach wie vor äußerst günstig und dürfte es auch bleiben. Das Heizöl-Schnäppchen des Jahrzehnts, war aber wohl in der letzten Woche zu machen. Auch Benzin und Diesel an der Tankstelle werden langsam wieder teurer.

Im Inland stieg die Heizölnachfrage gestern nach einigen schwächeren Tagen wieder an. Der Plan vieler Verbraucher, den Ölpreisanstieg auszusitzen um hinterher billiger zu Kaufen gerät ins Wanken. Aktuell ist die Gefahr größer in ein paar Tagen oder Wochen noch mehr zu bezahlen. Der Trend geht dahin, „den Sack zuzumachen“. Und entgegen der Prognosen des Heizölhandels, der nach Wochen im Schnäppchenparadies in Sorge ist, dass die meisten Verbrauchertanks keine freien Kapazitäten mehr aufweisen, dürfte auch der Februar umsatzstark werden. Die Zahl der Marktbeobachter im Internet ist weiterhin überdurchschnittlich hoch. Mehrere hunderttausend Kunden am Tag nutzen die Online-Preisrechner der großen Portale. Eine Kaufabsicht in den nächsten Wochen kann daher unterstellt werden. - ok

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (159 l) der Sorte Brent kostet in London aktuell rund 34,50 $, Gasöl ca. 306 $ / t
Heizölpreise in Deutschland und Österreich ca. + 0,80 € / 100 l gegenüber gestern Vormittag. Schweiz: + 0,80 CHF / 100 l.
Euro/US Dollar: ca. 1,090 (Euro fester)
Franken/US Dollar: ca. 1,019 (Franken fester)
4-Wochen-Prognose Rohöl: Ölpreis leicht steigend
4-Wochen-Prognose Heizöl: Heizölpreise leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tipp: Verteilen Sie Ihre Heizkosten auf die gesamte Heizperiode und bezahlen Sie Ihr Heizöl in monatlichen Teilbeträgen. Wählen Sie direkt im Onlinerechner zwischen 3, 6, 12 oder 18 Monaten Laufzeit. www.heizoel24.de - 29.01.2016

HeizOel24
Heizölpreis Kursschwankungen voraus

Quo vadis? Heizölpreis nach OPEC-Entscheid

weiterlesen
Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

OPEC-Einigung: Ölpreise steigen sprunghaft an

weiterlesen
ungewisse Kursentwicklung der Heizölpreise

Kurskapriolen voraus - heute ist OPEC-Tag

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Dipl. Betriebsw. (FH)