Öl- und Heizölpreis: Zaghafter Aufwärtstrend deutet sich an

Die Ölpreise an den Börsen und damit auch die Heizölpreise in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind deutlich fester in den Mittwoch gestartet. Kunden müssen mit Aufschlägen von bis zu einem Cent bzw. Rappen je Liter Heizöl rechnen.

Ein wenig sieht am Ölmarkt es nach einer Bodenbildung aus. Das Niveau von 30 Dollar je Barrel Rohöl scheint als untere Begrenzungsmarke zu halten. Dies gilt sowohl für europäisches Nordseeöl als auch für die amerikanische Leitsorte WTI, die seit Wochen nahezu preisgleich gehandelt werden. Auch bei den inländischen Heizölpreisen ist seit letztem Freitag der Ansatz eines zaghaften Aufwärtstrends zu erkennen. Kunden sollten genau beobachten, ob hieraus mehr wird, oder ob die Bewegung zu Gunsten wieder fallender Ölpreise im Sande verläuft. Festzustellen ist in jedem Fall, dass die Volatilität am Ölmarkt zugenommen hat. Es geht nicht mehr – wie zu Beginn des Jahres – jeden Tag eindeutig abwärts, sondern mit durchaus großen Tagespreisänderungen hin und her.

Vieles, was die Ölpreise nach unten zu ziehen vermochte, ist inzwischen eingepreist. Trotz anhaltender Spekulationen um ein weltweites Überangebot, war das Einsetzen einer (temporären) Aufwärtskorrektur an den Rohstoffbörsen eine Frage der Zeit. Immerhin ist Rohöl aktuell mit umgerechnet 18 Cent pro Liter billiger als eine Flasche Mineralwasser. Ein Niveau, das dauerhaft kaum zu halten sein wird. Viele Ölquellen gelangen an ihre wirtschaftlichen Grenzen oder liegen bereits darunter. Die nordamerikanischen Schieferölquellen, die den Ölpreissturz erst möglich gemacht haben, gelten beispielsweise unterhalb von 40 Dollar je Barrel durchweg als unrentabel. Rücklagen für die Finanzierung neuer Bohr-Projekte lassen bei einem Barrelpreis von 30 Dollar ebenfalls kaum bilden. Auf Sicht von einigen Jahren spielt letzteres allerdings kaum eine Rolle. Die Ölindustrie hat genug damit zu tun, die Explorationen der letzten Jahre auszubeuten. - ok

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (159 l) der Sorte Brent kostet in London aktuell rund 31,00 $, Gasöl ca. 280 $ / t
Heizölpreise in Deutschland und Österreich ca. + 0,90 € / 100 l gegenüber gestern Vormittag. Schweiz: + 0,90 CHF / 100 l.
Euro/US Dollar: ca. 1,087 (Euro nahezu unveränd.)
Franken/US Dollar: ca. 1,015 (Franken nahezu unveränd.)
4-Wochen-Prognose Rohöl: Ölpreis leicht steigend
4-Wochen-Prognose Heizöl: Heizölpreise leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tipp: Additive helfen sparen! Höhere Lagerstabilität im Tank, optimierte Verbrennungseingenschaften und Schonung der gesamten Heizungsanlage im Betrieb. Setzen Sie bei der nächsten Betankung auf HeizOel24 premium ecotherm! Dann helfen Sie auch der Umwelt durch eine integrierte Spende an die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. www.heizoel24.de - 27.01.2016

HeizOel24
Heizölpreis Kursschwankungen voraus

Quo vadis? Heizölpreis nach OPEC-Entscheid

weiterlesen
Sprunghafter Heizöl Kursanstieg

OPEC-Einigung: Ölpreise steigen sprunghaft an

weiterlesen
ungewisse Kursentwicklung der Heizölpreise

Kurskapriolen voraus - heute ist OPEC-Tag

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Dipl. Betriebsw. (FH)