Plötzlich geht es doch - Ölpreis dreht nach oben!
 vom 22.01.2016 10:32:00


War das die Wende? Trotz neuerlich hoher Bestandsaufbauten in den USA zog der Ölpreis gestern Abend steil an und kann die Gewinne heute Morgen sogar noch ausbauen. Eine Reihe neuer Meldungen gilt als Auslöser für die Erholungsrallye am Ölmarkt, die auch die Aktienbörsen erfasst hat.

Just in dem Moment, als die Ölpreise ins Bodenlose zu stürzen drohten, drehten die Preise gestern steil nach oben. Ein ganzes Bündel von Meldungen – von skurril bis gebetsmühlenartig – gab die Initialzündung für ein sogenanntes Shortcovering. Infolge der steigenden Notierungen wurden immer mehr Wetten auf fallende Kurse glattgestellt und die nötigen Eindeckungskäufe führten zu einer sich selbst befeuernden Aufwärtsreaktion. Die drastischen Verluste des Vortags wurden mit Gewinnen von bis zu 10% überkompensiert! Ein Barrel Nordseeöl (Brent Crude) kostet heute Vormittag 31 Dollar und damit über drei Dollar mehr als zum gestrigen Tagestief. Eine Trendwende auszurufen wäre jedoch absolut verfrüht! Bis auf weiteres befinden sich alle Ölpreisnotierungen (WTI; Brent, Gasöl, Benzin) in intakten Abwärtstrends.

Neben der überraschenden Erkenntnis, dass in Nordamerika wohl doch mehr Tanklagerkapazitäten vorhanden sind als gedacht – die in Form einer Meldung über eine hohe Zahl an statistisch unberücksichtigten Neubauten aus den letzten Jahren daherkam – gab es neues von „Super-Mario“. EZB-Chef Draghi will ab März noch mehr Kapital in die Märkte pumpen. Getreu dem Motto „viel hilft viel“ reagierten die Börsen nach dem altbekannten Muster. Der Aktienhandel streifte seine Winterdepression ab und drehte mehrere Prozent ins Plus. Der Euro reagierte verschnupft und verlor auf den US-Dollar. Bei letzterem zeigen sich allerdings erste Abnutzungserscheinungen. Die Reaktion fiel verhältnismäßig schwach aus. Weiterhin drängte der nigerianische Ölminister auf eine OPEC-Sondersitzung und es gab einen Anschlag auf libysche Ölterminals. Den Abschluss des Meldungsreigens bildeten die wöchentlichen DOE-Bestandsdaten, die im Einzelnen wie folgt ausfielen:

  • Rohöl: sehr hoher Aufbau (+ 4,0 Mio. Barrel)
  • Destillate (Heizöl, Diesel): leichter Abbau (- 1,0 Mio. Barrel)
  • Benzin: sehr hoher Aufbau (+ 4,6 Mio. Barrel)

Trotz des leichten Abbaus bei den Mitteldestillaten, die u.a. auf eine aktuelle Kältewelle im Osten der USA zurückzuführen sind, stieg der Gesamtlagerbestand um weitere 7,6 Mio. Barrel im Vergleich zur Vorwoche. Die Bestandsdaten sind damit weiterhin eindeutig bearish (kursdrückend).

Mit Blick auf Deutschland, Österreich und die Schweiz hat der Heizölhandel weiter Hochkonjunktur! Das Winterwetter treibt den Verbrauch in die Höhe und die niedrigsten Heizölpreise seit 12 Jahren sorgen dafür, dass das Auffüllen der Vorräte regelrecht Spaß macht. Die Heizölnachfrage im Inland zog auf sehr hohem Niveau nochmals stark an! Viele Kunden sind offenbar dabei, „den Sack zuzumachen“. Besonders der Onlinehandel boomt weiter und auf den Rekord-Dezember wird ein Rekord-Januar folgen. Stand 21. Januar 2016 wurde bereits mehr Heizöl online bestellt als im gesamten Vorjahresmonat, der seinerseits schon mit Starken Zahlen aufwartete. - ok

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (159 l) der Sorte Brent kostet in London aktuell rund 31,00 $, Gasöl ca. 273 $ / t
Heizölpreise in Deutschland und Österreich ca. + 2,00 € / 100 l gegenüber gestern Vormittag. Schweiz: + 2,00 CHF / 100 l.
Euro/US Dollar: ca. 1,088 (Euro leichter)
Franken/US Dollar: ca. 1,008 (Franken leichter)
4-Wochen-Prognose Rohöl: Ölpreis leicht steigend
4-Wochen-Prognose Heizöl: Heizölpreise leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tipp: Bitte rechnen Sie aufgrund der sehr hohen Heizölnachfrage mit verlängerten Lieferfristen zwischen drei und örtlich acht Wochen! Bei Bedarf lässt sich die Lieferfrist über den Heizölrechner bis hin zu einer 24-Stunden-Express-Lieferung verkürzen. Dies ist aber meist mit hohen Aufpreisen verbunden. Ein sinnvoller Kompromiss ist zumeist die Option „3-10 Werktage“, wenn es schneller gehen muss. www.heizoel24.de - 22.01.2016

Heizölpreise Deutschland 1 Monat

Presse-Kontakt

HeizOel24, interaid GmbH
Oliver KlapschusDipl. Betrw. (FH)
Ullsteinstr. 114
12109 Berlin
Tel.: + 49 (0) 30 703 70 600
 

HeizOel24-Shop

Additive und nützliches Zubehör für den Heizöltank Messuhr Additivflasche

Weiterführende Links

Heizölpreise

Preischarts für die Regionen und Länder:
 

Ölpreis / Euro

Preisentwicklung der Rohstoffe und Währungen: